HSV – Paderborn 0:3 – Dicke blaue Augen vs Bundesligaaufsteiger SCP – Desolate Heimpremiere

Vlog – Video Live Kommentar nach Abpfiff Hamburger SV – SC Paderborn 0:3 (0:1),am Sonnabend 30.08.2014,von HSV Reporter “Der Blanke Hans” und HSV-Bildreporter Louis (RVL) aus der Fankurve/Nordtribüne Block 25A Imtech-Arena Hamburg.

Hamburg – Der Hamburger SV hat die Heimpremiere der Bundesliga Saison 2014/15 gegen den Aufsteiger SC Paderborn (SCP) in den Sand gesetzt.

Mit viel Erwartungen pilgerten die HSV-Fans zum Heimspiel vs BundesligaAufsteiger SCP in den Hamburger Volkspark, verliessen aber, teilweise bereits vor dem Abpfiff, nach desolater Vorstellung des Bundesliga-Dino, tief enttäuscht das Stadion.

Pfiffe in der HSV-ARENA nach Spielschluß – Wankt der Dino bereits?

Trainerstimmen zum Spiel

Mirko Slomka: Die Niederlage ist verdient. Entgegen der guten Leistung gegen Köln und in der vergangenen Trainingswoche haben wir heute wenig von dem gesehen, was wir uns vorgenommen haben.Wir haben die Fans brutal enttäuscht – das tut mir wahnsinnig leid. Wir wussten, dass die Paderborner torgefährlich, kampf-, lauf- und konterstark sind.  Wir haben zu wenige Zweikämpfe und zweite Bälle gewonnen. Vor unserem eigenen Tor haben wir dann Geschenke verteilt und unsere eigenen Torchancen nicht genutzt. Wir haben nicht das Gesicht gezeigt, dass wir zeigen wollten. Jetzt haben wir zwei Wochen Zeit, das Spiel aufzuarbeiten und die Mannschaft wieder aufzubauen. 

Andre Breitenreiter:  Wir waren lauf- und zweikampfstark. Die Jungs haben den Plan, den wir vorher besprochen haben, sehr gut umgesetzt. Wir waren stets gefährlich und haben gut und ständig umgeschaltet. In der ersten Halbzeit wäre vielleicht auch eine höhere Führung gerecht gewesen. Aber die Jungs haben auch das vermeintliche Abseitstor abgeschüttelt und sich aufgeopfert. Letztendlich ist der Sieg verdient. Ich bin unheimlich glücklich und stolz nach diesem Sieg.

Der 2.Bundesliga Spieltag der Saison 2014/2015

Hamburger SV – SC Paderborn 0:3 (0:1)
Zuschauer: 54.553

Tore:

0:1 Kachunga (29. min)
0:2 Vrancic (68.min)
3:0 Stoppelkamp (87.min)

Hamburger SV: Adler – Diekmeier, Djourou, Westermann, Jansen (71. Ostrzolek) – Behrami, Badelj – Arslan (46. Stieber), van der Vaart (37. Rudnevs), Ilicevic – Lasogga
SC Paderborn: Kruse – Wemmer, Strohdiek, Hünemeier, Brückner – Ziegler – Koc (64. Rupp), Bakalorz (77. Kutschke), Vrancic (84. Vucinovic), Stoppelkamp – Kachunga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *