Hamburger SV – Eintracht Frankfurt 1:2 – Verzockt und Negativ-Torlos-Rekord

Vlog – Video Live Kommentar nach Spielschluß Hamburger SV – Eintracht Frankfurt 1:2 (0:1),Sonntag 28.09.2014,von HSV Reporter “Der Blanke Hans” und HSV-Bildreporter Daniel, mit dabei HSV-Ultra Fan Ralf aus der Fankurve/Nordtribüne Block 25A Imtech-Arena Hamburg.

Hamburg – Der HSV weiter ohne Sieg am 6.BundesLigaSpieltag. – Verzockt Joe Zinnbauer – Eintracht Joker Piazon sticht mit Lastminute FreistoßTor aus 30 Metern.

In der 27.Spielminute wurde es amtlich, der HSV übernahm vom VFL Bochum den Torlos-Rekord der Bundesliga.

Bundesliga Dino TorlosRekord

esmüllert beim Hamburger SV – Nicolai Müller erzielt das erste Saisontor in der 58.Spielminute für den HSV.

Trainerstimmen zum Spiel

Joe Zinnbauer: Die erste Halbzeit haben wir gut gespielt, nur im letzten Drittel hat der entscheidende Pass gefehlt. Dann werden wir kurz vor der Pause kalt erwischt, aber die Mannschaft hat Gesicht gezeigt und gezeigt, was in ihr steckt. Das war nicht einfach, weil Frankfurt im zweiten Durchgang noch tiefer stand. Aber wir machen den verdienten Ausgleich und drängen auf die Führung. Das haben wir leider nicht geschafft, da fehlt es vielleicht noch an der Feinabstimmung und am Glück. Wir werden weiter arbeiten und nach vorne schauen. Dass ein Sieg heute in der Luft lag, stimmt mich positiv. Wenn die Mannschaft so weiter macht, wird sie sich belohnen. Und sie wird auch die Fans belohnen, die heute brutal gut waren und uns nach vorne gepeitscht haben

Thomas Schaaf: Ich bin sehr zufrieden, dass wir noch gewonnen haben. In der ersten Hälfte standen wir sehr sicher und kompakt und ließen so keinen Druck zu. In der zweiten Halbzeit hat der HSV das gut gemacht. Da haben wir es an Ruhe, Sicherheit und Souveränität fehlen lassen. Aber wir haben uns gewehrt und am Ende belohnt.

Der 6.Bundesliga Spieltag der Saison 2014/2015

Hamburger SV – Eintracht Frankfurt 1:2 (0:1)
Zuschauer: 47.600

Tore:

0:1 Seferovic (44.min)
1:1 Müller (58.min)
1:2 Piazon (90.min)

Hamburger SV: Drobny – Westermann, Djourou, Cléber Reis, Ostrzolek – Behrami, Arslan (86. Rudnevs) – Müller (90. Diekmeier), Holtby (86. Jiracek), Stieber – Lasogga
Eintracht Frankfurt: Wiedwald – Chandler, Anderson, Russ, Oczipka – Medojevic – Aigner (85. Piazon), Ignjovski (71. Inui), Hasebe, Seferovic (90. Madlung) – Meier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *